Neubau eines Wohnquartiers

★ Visualisierung
★ Sozialer Wohnungsbau

 

Neubau eines Wohnquartiers

★ Übersichtsplan
★ Sozialer Wohnungsbau

Neubau einer Wohnanlage mit 40.000 m² Geschossfläche


Leitidee

Die Leitidee des Entwurfs setzt ihren Schwerpunkt auf die drei Themen „Maßstäblichkeit, Clusterbildung und Individualität“. Der Maßstab umliegender und neuer Bebauung soll möglichst ausgewogen sein. Eine Clusterbildung durch zwei Grundmodule erzeugt eine hohe Wirtschaftlichkeit, Individualität durch unterschiedliche Fassaden und Positionierung der Gebäude.


Baukörper

Um auf die Kleinstruktur der an das Wettbewerbsgebiet angrenzende Gartenstadt anzuknüpfen, sind entlang der Detlevstraße mehrere Punktbebauungen geplant. Hierdurch soll ein flüssiger Übergang von umliegender Umgebung in die neue Planung gewährleistet sein. Zur westlichen Seite des Wettbewerbsgebietes, an der das Gebiet durch den angrenzenden Zugverkehr starker Lärmbelastung ausgesetzt ist, wird das neue Quartier durch eine Linienbebauung vor dem Durchdringen der starken Lärmbelastung geschützt. Durch die Leitideen „Maßstäblichkeit, Clusterbildung und Individualität“ entsteht somit ein städtebauliches Konzept, welches gut mit der umliegenden Bebauung harmoniert, aber auch als ein in sich neues Quartier verstanden werden kann…


Module/Wirtschaftlichkeit

Aufgrund der Lage des Wettbewerbgebiets entstehen zwei unterschiedliche Module. Zum einen die Punktbebauung entlang der Detlevstraße, welche dank ihrer optimalen Lage in verkehrsberuhigtem Bereich von allen Seiten belichtet und durchlüftet werden kann. Die Punktbebauung trägt weiterführend auch dazu bei, sich nicht von der Umgebungsbebauung abzugrenzen und vielmehr einen fließenden Übergang zu gewährleisten. Die Wohnungen in diesem Modul sind süd-östlich ausgereichtet…


Schallschutz

Die westlich im Wettbewerbsgebiet gelegenen Linienbebauung gewährleistet den Schallschutz für das Gebiet, dient außerdem als Sichtschutz vor den angrenzenden Gleisen und fasst den begrünten Raum zwischen den Neubauten gut ein.


Erschließung

Um den Verkehr des neuen Quartiers nicht komplett auf die Detlevstraße zu legen, wird eine Einbahnstraße entlang der westlichen Wettbewerbsgrenze geplant. Vorteil hierbei ist der Lärmschutz, welcher wie auch der Schienenlärm durch die Randbebauung abgeschirmt wird. Für die Bewohner werden zwei Parkgaragen geplant, welche sich in der Maßstäblichkeit der Wohnbebauung anpassen. Dadurch wird das oberirdische Parken eingeschränkt und eine Versiegelung der Flächen verringert…


Energieversorgung

Um die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Gebiets zusätzlich zu stärken, können die Bebauungen alle zentral über ein Blockheizkraftwerk beheizt werden. Letzteres liegt etwas abgelegen, im nördlichen Teil des Grundstücks.


Höhenentwicklung/ Körnung

Die Struktur des Bebauungsgebietes ist mit einer unterschiedlichen Körnung der Gebäude aufgebaut. Die Gebäude werden wie ein Filter verwendet. Die äußeren Gebäude zur Zugstrecke hin sind sehr dicht bebaut, dadurch sollen sie den unangenehmen Lärm der vorbeifahrenden Züge abhalten. Die Gebäude der angrenzenden bestehenden Bebauung weisen eine feine Körnung auf. Die Gebäude der Punktbebauung, zwischen der Linienbebauung und der Umgebungsbebauung gelegen, bilden ein Zwischenelement. Durch diese Zonierung wird die Bebauung immer weiter aufgelockert und wird immer feiner…


Freianlagen

Als Herzstück des neuen Quartiers erstreckt sich ein, durch die Bebauung gefasster, zusammenhängender Grünzug von Süd nach Nord über das Grundstück. Großzügige Rasen- und Wiesenflächen, bestehende und neu gepflanzte Parkbäume sowie leichte Geländemodellierungen prägen den Freiraum des Quartiers…

Projekt: Ideen-/Realisierungswettbewerb
Auftraggeber: HOWOGE Berlin
Aufgabenstellung: Wohnen an der Detlevstraße

Zusammenarbeit mit:

  • architekturbüro petri
  • MNE Landschaftsarchitekten
  • Visualisierung: Amina Staiger und Michael Hofinger GbR 3D Artists
  • Fertigstellung: 2019